Archiv für die Kategorie 'Technik'

Mai 28 2010

Umbau zur DUAL S3D Full HD Unterwasser Kamera

Autor: . Abgelegt unter Gehäuse,Kameras,Specials,Technik

… die Zeit vergeht und Ihr fragt euch sicher was ich die ganze Zeit mache ?

Tja wir sind schon lange aus Ägypten zurück und dort konnte ich zwei Wochen intensive Erfahrungen mit der S3D Kamera sammeln.

Sehr viel Feedback und neue Kontakte habe ich auch auf den letzten Blogeintrag bekommen und diese musste ich natürlich erst mal auswerten.

Die insgesamt gewonnen Erfahrungen sind wirklich sehr wertvoll für mich, sodass ich das 3D Gehäuse jetzt weiter perfektionieren kann.

Das neue Projekt: Es wird eine DUAL 3D Unterwasserkamera mit insgesamt 4 Kameras werden ! Ich werde sie wohl S3D QUAD UW CAM nennen.  🙂

Die beiden Canon HF100 werden jetzt in das linke Gehäuse montiert und mit Infrarot angesteuert. Dies ist durch eine neue ( teure ) Scheibe mit 15cm Durchmesser möglich geworden. Dafür musste aus einem dicken Alublock eine neue Front zum Einschrauben für das Gehäuse gedreht werden.
In meinem Sony HDR FX7 Unterwassergehäuse ist übrigens die gleiche Scheibe verbaut.

Einen ersten Testtauchgang mit dem Canon Gehäuse habe ich auch schon gemacht:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=AQ-f9XutTE4[/youtube]

Die beiden „neuen“, für das rechte Gehäuse, sind zwei Sony HDR TG3 Full HD Camcorder und werden per LANC angesteuert.

Wie man sieht haben die zwei Sony HDR TG3 Camcorder ein extrem schmales Design und daher können Sie sehr nahe zusammen sein, was sich wiederum für den Mindestabstand für stereoskopische Aufnahmen vorteilhaft auswirkt.

Mit diesen vier Kameras bin ich also in der Lage den Nah- und Fernbereich gleichzeitig abzudecken. Mehr geht dann wirklich nur noch mit einem Spiegelrack, das mir aber Unterwasser zu aufwendig und vor allem zu sperrig ist.  Die  Aufnahmebasis ( Basis = Abstand der Linsen zwischen den Kameras ) beträgt bei den Sony HDR TG3 Kameras, 3 cm und bei den Canon HF100 Kamera, 7 cm.

Weiterhin habe ich noch die Möglichkeit die zwei Canon HF 100 in die getrennten Gehäuse mit einem 0,7 er Weitwinkel zu bauen, dort beträgt die Basis dann 12 cm, was z.b. für Wracktauchen ( Außenaufnahmen ) interessant wäre.

Die Basis von 12 cm war natürlich in Ägypten viel zu groß und sollte nur einen ersten Test darstellen, trotzdem habe ich es geschafft einige gute Aufnahmen zu machen ( Im Freundeskreis gab es schon einige Ahhhs und Ohhs ), womit ich aber bei den technischen Problemen angelangt bin.

Thema Funk:


Leider funktioniert die Funkstrecke  im Salzwasser nicht
, da Salzwasser einen anderen Leitwert als Süßwasser hat. Das wusste ich in der Theorie schon vorher, ich hatte aber gehofft das die Funkverbindung es trotzdem schafft, da der Funk (433Mhz) im Süßwasser ohne Probleme funktioniert hatte.

Eine kleine Abhandlung über die Eindringtiefe elektromagnetischer Wellen in Wasser hatte ich bei einem Artikel im VFO Magazin für Funkamateure gefunden: Artikel

Einige Stunden vor dem Abflug nach Ägypten hatte ich deswegen noch zwischen den beiden UW-Gehäusen den Zwischenraum mit Silikon verklebt, in der Hoffnung das sich da die Funkwellen irgendwie „durchmogeln“, leider aber alles vergebens !
Tja Leute, deswegen wird auch Telefonieren per Handy im Wasser niemals nie funktionieren ! Was für ein Glück !!! Naja, ich habe da so eine Idee mit einer Kabel-Handy-Antennen-Boje, damit könnte man dann auch Unterwasser erreichbar sein, aber wer will schon sein Blackberry beim Tauchen abrufen wollen ? Getauchte U-Boote benutzen übrigens Längstwelle ( VLF = Very Low Frequenzy )  von 3 bis 30 kHz das ergibt eine Wellenlänge von 10–100 km und damit eine seeeehr lange Antenne 🙂

In weiser Voraussicht hatte ich in das zweite Gehäuse noch als Backup eine mit einem Reedrelais modifizierte Fernbedienung untergebracht die, die Funktion Aufnahme Start/Stopp hatte. So konnte ich dann doch beide Kameras einigermaßen gleichzeitig starten.

Thema Handling:

Das Handling ist schlichtweg super! Aber erst nachdem ich die Kamera mit einem zusätzlichen Auftriebstank neutral tariert hatte. Etwas schwerer zu handeln ist die Kamera bei Strömung, da sie eine sehr breite Angriffsfläche bietet. Aber wer die Malediven gewöhnt ist der schafft auch das locker 🙂

Thema Konfiguration:

Zu Beginn war das natürlich viel Zeitaufwand (eine Stunde) die ich brauchte um die Kamera startklar zu machen. Das relativierte sich aber schnell auf 20-30 Minuten komplett mit Putzen, Fetten, Kameraausrichten, Akkueinbau und Funktionstests. Die selbst gebastelten Ein/Aus Schalter mit Hilfe eines kleinen Hebels, der an einem Getriebemotors sitzt, hatten sich auch bewährt. Für einen Prototyp was das echt nicht schlecht !

Die S3D Modifikationen für die nächsten Wochen:

– Die zwei HF100 in dem linken Gehäuse mit einem neuem Sockel unterbringen. Eine Frontscheibe von Dev-Pein 15×1,5 cm ist schon fertig gedreht und montiert:

– Die zwei Sony HDR TG3 in das rechte Gehäuse bauen und eine LANC Schaltung einbauen.

– Monitore einbauen, pro Gehäuse nur ein Monitor der sich dann zwischen den Kameras in FlipFlop Schaltung umschalten lässt. Nur ein Monitor bedeutet weniger Stromverbrauch
– Akkus einbauen
– Tauchen gehen nicht vergessen

Die zwei Canon HF100 mit der neuen Scheibe hatte ich übrigens am Pfingstwochenende schon mal provisorisch in Rastatt erfolgreich getestet. Einfach die zwei HF100 mit Packklebeband auf die Platine geklebt und dann ab ins Wasser 🙂

Mein Dank gilt:

Dan Burton der mich mich auf neue Ideen gebracht hat 🙂

Sein toller Teaser „Beyond Limits 3D“:

Keine Kommentare

Mrz 03 2010

Das S3D Full HD Unterwasser Videogehäuse ist fertig !!!

Autor: . Abgelegt unter Filme,Gehäuse,Specials,Technik

So es ist soweit !!! Wir sind 3D ready 🙂

Mein S3D Videogehäuse ist fertig gestellt. Wir waren schon zweimal im Schwimmbad um diverse Tests zu machen.
Jetzt geht es bald auf nach Ägypten um den ersten S3D Film zu drehen.

Das Gehäuse ist mit 4 Lampen im Süßwasser neutral ( leicht negativ )  und super händelbar.

Ein erstes S3d Video habe ich auch schon mit dem Stereo Movie Maker ( SMM ) erstellt und das Ergebnis in HD ist echt der Hammer.

Ein Video vom Testtauchgang gibt es auch schon, dazu haben wir erstmalig das eva-marine VF7 Leichtgehäuse für die Sony HDR FX7 benutzt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=JexMkcI9KYg[/youtube]

This is a hand-build universal Underwaterhousing containing two Canon HF100 HD video cameras with four satellite lights producing 300W of light for 70 minutes total. Two of the satellites have 60 degree reflectors, the other two have 80 and 100 degrees respectively.

The rig weighs in, at 20.4 Kg and is buoyant / neutral while underwater.
It took 2 months to complete the S3D project.
The casing is made of anodised aluminium which was lathed by hand.
The camera is operated via magnetic reed contacts. They control the IR remote in the left case, which in turn transmits it wireless to the right case, where it is converted back to IR signals operating the right camera.

Maximum Depth: 100 Meters

Keine Kommentare

Feb 23 2010

Es geht vorran mit dem 3D Gehäuse

Autor: . Abgelegt unter Gehäuse,Specials,Technik

Bald ist das 3D Gehäuse fertiggestellt. Die IR-Funk-IR Strecke, die Akkus und die Monitore sind auf den neuen Platinen eingebaut. Ein erster Unterwassser-Test steht jetzt an. Hoffentlich funktioniert alles 🙂

Hier noch ein kleines Video zur Demonstration das die Funkstecke funktioniert:

Keine Kommentare

Jan 21 2010

Eigenbau Projekt: Stereoskopisches ( FULL-HD 3D ) Unterwasser-Video-Gehäuse für 2x Canon HF100

Der Bau vom 3d Unterwasser Video Gehäuse geht voran. Die mechanischen Arbeiten sind soweit abgeschlossen, nun beginnt der elektronische Part.

Wie man sieht waren die mechanischen Arbeiten waren sehr umfangreich:

Zwei neue Einschubplatinen sind mit neuen Längslöchern angefertigt worden.

Ein Teil von jeder Seite der zwei Gehäuse musste abgefräst werden.

Auch die Verschluß-Deckel aus Plexiglas mussten  jeweils an einer Seite abgefeilt werden.

Zwei exzentrische sitzende Frontgläser wurden gedreht und Verbindungsleisten für die 2 Gehäuse mussten produziert werden.

Jetzt muss nur noch der Akkutank an der Unterseite angebracht werden, das ist aber kein Problem.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Jan 14 2010

3D Video Stereoscopie… back to the Future …

Erst einmal möchte ich allen Lesern noch ein frohes neues Jahr(zehnt) wünschen !!!

Da ja nun die „Zehnerjahre“ begonnen haben, schauen wir heute mal ein wenig in die Zukunft.

Spätestens seit „Avatar“ sind auf einmal wieder die 3D- Techniken im Gespräch, die schon im alten Jahrtausend erfunden wurden.

Seitdem sich 3D in den Kinos etabliert hat, zeichnet sich auch ein neuer Hype im eigenen Wohnzimmer ab. Meine Prognose ist, dass sich spätestens nach den „10er“ Jahren die 3D- Technik in den privaten Haushalten etabliert hat !

Komisch, dass manchmal die Technik jahrelang in der Schublade verschwindet und dann plötzlich wieder solch ein Run darauf entsteht. Als alter Steinzeit-Gamer kann ich mich sogar noch dran erinnern, dass mein Kumpel schon damals eine 3D-Shutterbrille mit Kabel an seiner Grafikkarte ( ELSA Revelator 3D ) hatte.

Ich erinnere mich gerne an mein erstes faszinierendes 3D Erlebnis.

Weiterlesen »

Keine Kommentare